Facebook
Facebook
Instagram @srupicture

SF2 hCCR

SF2 - constant flow = hccr


Grundsätzlich verfügt der SF2 über eine zusätzliche manuelle Gaseinspeisung für Sauerstoff und Diluent.

Das Diluent wird, wenn zu wenig Gas im Loop ist dadurch nachgefüllt, dass der Balg an den Stößel im Mittelteil anschlägt und somit die zweite Stufe im Mittelteil Gas nachspeist. Reicht das nicht oder soll schnell der Loop gespühlt werden, so kann man via manual Add Gas Nachfeuern.

Beim Sauerstoff verhält es sich anders. Dieser wird durch die o2 Sensoren und den Controller überwacht ung ggf. gibt es einen befehl an das Magnetventil, o2 nachzuschießen. Alternativ kann auch hier manuel via dem o2 manual Add nachgeschossen werden. Dumm ist nur, wenn das Magnetventil seinen Job nicht macht oder der Rechner unter Wasser verstirbt. Dann klopft sehr schnell eine Hypoxie an. Wer dann nicht sehr schnell reagiert geht auf die ewige, letzte Reise...


Dieses problem kann man dadurch umgehen, dass man das manual Add durch eine constant flow Düse austauscht, welche natürlich ebenfalls die Option der manuellen Gaseinspeisung haben muß! Da jeder einen anderen Methabolismus hat - also unterschiedlich Sauerstoff verbraucht muß man schauen, welche Düse für einen die richtige ist. Ich habe mit einer Standaddüse einen konstanten po2 von 0,6 bar, was ein guter Wert ist. Das bedeutet, dass das Magnetventil im unteren ppo2 Bereich i.d.R. nicht arbeiten muß. Stelle ich dann auf 1.2 oder einen höheren ppo2 Wert um, kommt das Magnetventil ab und zu zur Arbeit - aber eher selten.

Beim tauchen entsteht dadurch aber gelegentlich die Situation, dass der ppo2 zu stark ansteigt. Hier muß man entweder einfach die o2 Flasche zudrehen und später wieder öffnen oder auf eine Düse mit weniger Durchsatz wechseln.

Daher macht es durchaus Sinn, ein Headup Dilplay zu verwenden um den ggf. ansteigenden Sauerstoffpartioaldruck SOFORT zu erkennen.

Die Constant Düse ist links auf dem Bild am Schultergurt gut zu erkennen. Sie ist um einiges Größer als das einfache manual Add und die manuelle Gaseinspeisung geht auch schwerer...

In Summe macht es das tauchen aber sicherer.


Somit ist aus meinem Electronic Complete Closed Rebreather

ein Hybrid Complete Closed Rebreather geworden.

Hybried deshalb, weil sowohl das Magnetventil als auch die constant flow Düse das Gerät mit o2 versorgen können.


Der so gewonnene Sicherheitsgewinn ist gewaltig. Verstirbt das Magnetventil rettet mir die Düse ggf. das permanente o2 einspeisen... oder sogar noch mehr...